Erlöserkirche: Glocken schlagen jetzt leiser

Veröffentlicht am 15.06.2018
in Ludwigsburger Kreiszeitung

Erlöserkirche: Glocken schlagen jetzt leiser

Nach der Stadtkirche vor zwei Jahren hat nun
auch die Erlöserkirche an der Osterholzallee
auf die Beschwerde von Anwohnern reagieren
müssen. Ein Ehepaar war vor einigen Jahren
ins Umfeld der Kirche gezogen und hatte sich
im vergangenen Herbst über die Lautstärke
des nächtlichen Glockenschlags beschwert.
Eine vom Kirchengemeinderat initiierte Messung
gab dem Paar recht: Der nächtliche Glockenschlag
lag deutlich über dem für Mischgebiete
zulässigen Grenzwert von 65 Dezibel.
Zunächst wurde darüber nachgedacht, die
Glocken – wie vor zwei Jahren in der Stadtkirche
am Marktplatz – nachts komplett abzuschalten,
erklärt Joachim Stricker, der Pfarrer
der Erlöserkirche. Das kam für viele Gemeindemitglieder
aber nicht infrage. „Einige wollten
spontane Demonstrationen starten, andere
äußerten völliges Unverständnis, dass die
Glocken abgeschaltet werden“, heißt es in einem
Rundschreiben der Kirchengemeinde.
Also wurde über einen Umbau der Turmuhr
nachgedacht, um die Glocken nachts leiser
schlagen zu lassen. Das Problem: Die bisherige
Uhr hatte nur einen 12-Stunden-Rhythmus
und konnte daher nicht zwischen Tag und
Nacht unterscheiden, erklärt Pfarrer Stricker.
Also entschied der Kirchengemeinderat, die
komplette Anlage von einer mechanischen auf
eine elektronische Steuerung umzubauen.
Dafür waren auch neue Motoren für die Glockenhämmer
nötig.
Das Problem dabei: Die Gesamtkirchengemeinde
Ludwigsburg, die auch für die Erlöserkirche
zuständig ist, unterstützt solche Umbauten
nicht. Die Glocken ihrer Kirchen – darunter
auch die in der Stadt- und in der Friedenskirche
– hat die Gesamtkirchengemeinde
nach Auskunft von Kirchenpfleger Lothar Rücker
nachts allesamt abgestellt. Die Erlöserkirche
musste den Umbau in Höhe von etwa
6000 Euro also selbst finanzieren.

 

Aktuelle Informationen finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite:
https://www.facebook.com/evangelische.kirche.ludwigsburg/

Den vollständigen Artikel finden Sie hier als Download

Ludwigsburger Kreiszeitung

<< Zurück zur Übersicht