Predigt & Andacht - Archiv

Such-/Downloadoptionen anzeigen
Such-/Downloadoptionen ausblenden

Autor:

Rubrik:

Bibelstelle:

Zeitraum:
bis

Fr, 18.11.2022
Ehrliches Gedenken
Elkes Vater ist gestorben. Zu seinem Begräbnis sind viele Menschen ge-kommen. Er war ein bekannter Mann in der Stadt. Mit 50 Jahren kam sein Tod viel zu früh. Elke hatte in den letzten Monaten kein sehr gutes Verhält-nis zu ihrem Vater gehabt. Immer hatte er sie kritisiert, und sie hatten oft gestritten.
Horst Rüb
Pfarrer, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Martinskirche -

Fr, 11.11.2022
Botschafter christlicher Nächstenliebe
Kalt war die Nacht. Schnee bedeckte die Felder und Hausdächer. Ein eisiger Wind pfiff durch die Gassen. Da kauerte er auf dem Boden. Mit ein paar wenigen Stofffetzen versuchte er, sich vor dem Wetter zu schützen.
Sabine Hering

Fr, 04.11.2022
Seelsorge ist die Muttersprache der Kirche
Nein, das kann sie Gott nicht sagen. Das ist so peinlich. Treue hatte sie geschworen, damals. Es war ein wunderbares Fest gewesen. Am Anfang sah alles so gut aus!
Stefanie Henger
Pfarrerin, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Heilig-Geist-Kirche

Fr, 28.10.2022
Vom Fest der Kirbe
Wussten Sie schon: Kirbe hat einen jüdisch-christlichen Ursprung. Ursprünglich geht es auf das jüdische Chanukka-Fest zurück. Das war ein großes Fest, bei dem der Tempel und seine Bedeutung für die Gemeinde gefeiert wurde.
Ulrich Theophil
Pfarrer, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Johanneskirche
Pfarrer, Evang. Kirchenbezirk LB - Bezirksämter -

Fr, 21.10.2022

Dienstagmorgen, Bahnhof Kornwestheim. Ich blicke auf Menschen in kurzer Hose. Ich schaue an mir selbst herunter: Wintermantel, Handschuhe, dicker Schal. Ich muss schmunzeln und denke, die sind ja total verrückt. Der Gedankenblitz, der mir danach durch den Kopf geht, ist aber viel besser:
Miriam Hensel, Gemeindereferentin Kornwestheim

Fr, 14.10.2022

Dass die Schöpfung leidet, ist überdeutlich. Wir erleben Dürren und Überschwemmungen, Waldbrände und einen massiven Schwund der Artenvielfalt. In sich selbst ist die Schöpfung nicht im Frieden, weil Geschöpfe auf Kosten anderer leben müssen (das Gegenbild zeigt Jesaja 11,6-8). Religiös gesprochen ist die Schöpfung so unerlöst wie der Mensch und somit vergänglich.
Daniel Faißt, Diakon

Fr, 30.09.2022
Gott mit allen Sinnen erfahren
Letzte Woche habe ich mich, genauso wie viele Millionen Menschen weltweit am Nachmittag, mit einer Packung Taschentücher bewaffnet, vor den Fernseher gesetzt, um die Trauerfeier für die verstorbene Queen Elizabeth anzusehen.
Manuela Paflitschek Pastorale Mitarbeiterin Kath. Pfarramt St. Martinus

Fr, 23.09.2022
Herbst
Beim Fahren durch die Natur ist schon zu sehen, dass der Herbst Einzug hält. Die ersten Felder sind abgeerntet. Stoppeln stehen auf den Äckern. Eindeutig das Zeichen, dass Erntedank in großen Schritten auf uns zukommt.
Michael Klenk, Diakon der neuapostolischen Kirchengemeinde Kornwestheim

Fr, 16.09.2022
„Es wird anders“
Es geht auch anders. Das sage ich mir ab und zu. Vor allem in solchen Momenten, in denen ich große Befürchtungen in mir verspüre, wohin alles auf unserer Welt noch hinführt.
Ulrich Theophil
Pfarrer, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Johanneskirche
Pfarrer, Evang. Kirchenbezirk LB - Bezirksämter -

Sa, 10.09.2022
Zum Sonntag: Wertvolle Erinnerungen
Mein Mann hat eine ihm sehr wertvolle und liebgewordene Teekanne mit in unsere Ehe gebracht. Das war vor 41 Jahren. Die Teekanne gibt es immer noch. Allein, der Deckel sitzt locker. Wenn man mit Schwung den Tee eingießt, fällt der Deckel ab. Der Deckel ist schon oft hinuntergefallen. Er ist schwer ramponiert, oft notdürftig geklebt. Der Wert dieser Teekanne besteht nicht in ihrer Schönheit, sondern hängt an den vielen Erinnerungen, die wir mit der Teekanne verbinden.
Christina Hörnig
Referentin beim Dekan, Evang. Dekanatamt Ludwigsburg

Sa, 10.09.2022
Zum Sonntag: Gönne dich dir selbst
Die Sommerferien sind zu Ende, der Alltag hat uns wieder, Schule und Beruf. Viele Termine und Beschäftigungen, vieles fordert uns neu. Die erholung von Urlaub und Ferien ist schnell vorbei. Ich hoffe aber, noch einige Zeit zehren zu können von meiner Woche in der ökumenischen Gemeinschaft in Taize, meiner geistlichen Quelle, wenn auch in der Gemeinde wieder viele Aufgaben auf mich warten, auf die ich mich freue, die mich aber auch fordern werden.
Frank - Pfarrvikar Schöpe

Fr, 09.09.2022
Der Himmel lässt sich nur von unten entdecken
In den Ferien, im Urlaub erlaube ich mir anders zu sein als in meinem Alltag. Dazu muss ich nicht weit weggehen. Da geht es mehr darum, wie ich selbst eingestellt bin: Ich nehme mir Zeit, einfach mal nichts zu tun, einfach mal den Tag ohne große Planung zu verbringen.
Stefanie Henger
Pfarrerin, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Heilig-Geist-Kirche

Sa, 03.09.2022
Zum Sonntag: Vertrauensfrage
In Deutschland kann der Bundeskanzler die Vertrauensfrage stellen. Er stellt damit den Antrag an das Parlament, ihm das Vertrauen auszusprechen. Vertraut die Mehrheit dem Kanzler nicht mehr, dann muss ein neuer her. Oder eine neue. Oder ein neuer Bundestag.
Pfarrer Christian Lehmann

Fr, 02.09.2022
Nicht Wutbürger, sondern Mutbürger Eph.4,26
Wer kennt ihn nicht den Begriff des „Wutbürgers“ Wer sind Wutbürger? Sind es diejenigen, die unsere demokratische Gesellschaft in ihren Werten hinterfragen, weil sie sich selbst dabei in ihren Interessen zu wenig beachtet fühlen? Will man mit diesem Begriff die eigene Wut auf Minderheiten und deren Rechte rechtfertigen?
Thomas Schmückle, Pastor Evangelisch-methodistische Kirche  Bezirk Ludwigsburg

Fr, 19.08.2022
Danke für´s Helfen
Der 19. August ist der Welttag der humanitären Hilfe. Staatliche und nichtstaatliche Organisationen finanzieren und organisieren diese humanitäre Hilfe. Der Welttag erinnert an alle, die Hilfe brauchen und auch an die, die sie geben.
Annette Rüb
Pfarrerin, Evang. Kirchengemeinde Kornwestheim - Pfarramt Thomaskirche

Sa, 13.08.2022
Zum Sonntag: Lebensfreunde
Ein strahlendes, lachendes Kind schaut mich an. Es ist ein Mädchen. Es trägt ein farbenfrohes, hübsch gemustertes Kleid. Die Beine sind in der Luft, Flip-Flops zieren ihre schmalen Füße. Die Arme sind weit gespannt, in den Händen hält sie ein Hüpfseil. Es ist vergnügt. Wie es die meisten großen und kleinen Kinder dieser Welt beim Seilspringen eben sind. Meist zählen sie die gelungenen Sprünge mit, bis sich irgendwann Seil und Füße verknäueln. Seit 13 Tagen schaut mich dieses Kind an und lässt mich teilhaben an seiner Lebensfreude. Das Kind lebt in Mali und schmückt das Augustblatt des Kalenders von MISEREOR und Brot für die Welt.
Eveline Kirsch
Geschäftsführende Pfarrerin, Evang. Kirchengemeinde Ludwigsburg-Hoheneck
Pfarrerin, Evang. Kirchenbezirk LB - Bezirksämter -

Fr, 12.08.2022

Heute bin ich sehr früh aufgewacht und sofort hatte ich vor Augen, was ich heute alles erledigen muss. Vor mir ragte ein Berg von Aufgaben und ich fragte mich, wie soll das heute alles in den Tag passen?
Monika Sailer, Leitung Ökumenische Hospizgruppe

Sa, 06.08.2022
Zum Sonntag: Durstrecken überstehen
Die Pflanzen in meinem Garten sehen zunehmend trostlos aus, die große Hitze tut ihnen nicht gut. Sind am Verdursten. Doch die Wasservorräte in den Regentonnen gehen zur Neige. Schon längst gieße ich nicht mehr alle. Ich wähle aus. Die alten Rosenstöcke mit ihren tiefen Wurzeln kommen überraschenderweise noch gut zurecht. Auch die wild aufgegangenen Sonnenblumen halten sich wacker. Abends scheinen sie ganz welk, aber sie schaffen es noch, sich über Nacht zu erholen.
Sabine Leibbrandt
Pfarrerin, Klinikseelsorge Ludwigsburg

Fr, 05.08.2022
Sommerzeit - Reisezeit
In den Sommerferien haben viele Menschen den Wunsch und das Bestreben: "Raus aus dem Alltag - raus aus der Enge vom direkten Umfeld" Einfach weg. Das ist berechtigt - einfach den Alltag hinter sich lassen. Das, was uns den Alltag erschwert oder belastet, loslassen.
Michael Klenk Diakon der neuapostolischen Kirchengemeinde Kornwestheim

Sa, 30.07.2022
Zum Sonntag: Aufbruch
Endlich Sommerferien! Aufbruch in den Urlaub! Für manche unter uns sind die vor uns liegenden Wochen aber auch Ausbruch aus der alltäglichen Routine, aus Stress und auch aus Sorge um unsere Gesellschaft und um unsere Welt.
Elke Goldmann
Geschäftsführende Pfarrerin, Evang. Kirchengemeinde Remseck - Pfarramt Hochberg
Geschäftsführende Pfarrerin, Evang. Kirchengemeinde Remseck - Geschäftsführendes Pfarramt

Die wöchentlichen Andachten evangelischer bzw. ökumenischer Autorinnen und Autoren
(Angedacht KWZ und Zum Sonntag, LKZ) werden zeitnah in diesem Archiv erfasst.

Infos zur Entstehung des Pressearchivs hier