Karlshöhen-Porträt auf sechs Tafeln

Veröffentlicht am 15.05.2013
in Ludwigsburger Kreiszeitung

Karlshöhen-Porträt auf sechs Tafeln

„Was ist das, die diakonische Einrichtung
der Karlshöhe?“ und „Ich weiß, dass es die
Karlshöhe gibt, aber was machen die dort
eigentlich genau?“ – Fragen wie diese und
weitere werden neuerdings im „Karlshöher
Zimmer“ im Brüderhaus Auf der Karlshöhe
aufs Anschaulichste beantwortet.
Sechs Tafeln geben dort einen Überblick
über Geschichte, Wirken und Zielsetzung
der Stiftung Karlshöhe Ludwigsburg.
„Das war eine große Herausforderung“,
so Frieder Grau, Direktor der Karlshöhe,
gestern bei der Einweihung des Zimmers.
Zusammen mit Jörg Beurer, dem Geschäftsführer
des Diakonieverbandes, und
dem Sprecher der Karlshöhe, Jörg Conzelmann,
zeichnet er für das Projekt verantwortlich.
Inhaltliche Unterstützung kam
von Andrea Kittel vom Archiv der Evangelischen
Landeskirche und dem freien Designer
und Ausstellungsmacher Franz Dieter
Peters. Gemeinsam wurde entschieden,
bei dem von der Wüstenrot- und der
Bürgerstiftung finanziell geförderten Projekt
einer thematischen Gliederung statt
einer chronologischen Darstellung den
Vorzug zu geben. 

Den vollständigen Artikel finden Sie hier als Download

Ludwigsburger Kreiszeitung

<< Zurück zur Übersicht